Anwendungsbereiche Zementmix - eine kurze Übersicht

Um die Anwendungsbereiche für Zementmix genauer umschreiben zu können, sollten wir erst mal kurz die Begriffe Beton und Mörtel abklären. Identisch bei beiden Baumaterialien ist, dass sowohl für Beton als auch für Mörtel die Ausgangsstoffe Wasser und Zement verwendet werden.

Vorab sei gesagt: Zementmix wird zum Anmischen von wasserdichten Beton, als auch für fast alle wasserdichten Mörtelarten angewendet.

Was unterscheidet Beton vom Mörtel?

Wasserdichter Beton
Betontreppe

• anteilmäßige Zusammensetzung der Ausgangsstoffe
• Größe der Sand- oder Kieskörner
• verschiedene Bindemittelzusätze

Beton

Je nach Zweckbestimmung unterscheidet man Leichtbeton, Normalbeton, Spannbeton und viele andere Betonarten. Im Heimwerkerbereich werden Betone für Fundamente, Bodenplatten, Wandplatten und Verankerungen genutzt. Beton ist ein Baustoff, aus dem komplette Bauteile geformt oder gegossen werden.

Besondere Eigenschaften des Betons

  • Betonzement enthält nur hydraulische Bindemittel.
  • Betone werden im Vergleich zu den Mörteln aus größeren Sand/Kiespartikel hergestellt.
  • Weil die gröberen Kieskörner mehr Volumen haben, ist die Zugfestigkeit und Stabilität des Betons im Vergleich zu den Sandgemischen des Mörtels geringer. In der Baupraxis wird die geringere Stabilität des Betons mit einer Bewehrung ausgeglichen.
  • Beton wird hauptsächlich in Formen und Schalungen gegossen und geformt.

Warum man Beton wasserdicht macht?

Auf diese Frage sind wir in einigen Blogbeiträgen bereits eingegangen. Betonbauteile, Betonflächen und Kleinfundamente aus wasserdichtem Beton bilden eine Sperrschicht gegen aufsteigendes Kapillarwasser und sind somit beständig gegen Frostschäden. Außerdem wird der Beton druckfester und belastbarer. Ideal ist die Verwendung von wasserdicht gemachtem Beton für Wasserbecken im Garten, Bodenplatten und Fundamente von Terrassen, Garagen- und Carports sowie im Sanitärbereich.

Mörtel

Es gibt spezielle Mörtelarten, die sich für die Verbindung von Baustoffen (Mauermörtel), als Wandverkleidung (Putzmörtel) und für den Bodenausgleich (Estrichmörtel) eignen.

Besondere Eigenschaften des Mörtels

  • Für Mörtel wird Sand mit kleineren Korngrößen verwendet.
  • Bei jeder Mörtelart werden verschiedene Zuschlagstoffe zugefügt. Mörtel enthält im Gegensatz zu Beton zusätzliche Bindemittel wie Kalk oder Gips. Diese Stoffe geben dem Mörtel spezifische Eigenschaften, damit sie sich für die verschiedenen Verwendungszwecke eignen.
  • Um die jeweiligen spezifischen Anforderungen erfüllen zu können, sind die Anteile an Wasser, Sand und Zement bei jeder Mörtelsorte perfekt aufeinander abgestimmt. Beispielsweise muss die Fließfähigkeit eines Estrichmörtels viel höher sein. Ein Putzmörtel muss gut haften.

Warum man Mörtel wasserdicht macht?

Zementmix Betondichtmittel 1 Liter, 2,5 Liter, 5 Liter
Zementmix für wasserdichten Beton, Mörtel, Estrich

Mit Zementmix können Sie alle Mörtelarten wasserdicht machen. Ersetzen Sie die für die jeweilige Zementart vorgeschriebene Menge des Anmachwassers durch das Betondichtmittel Zementmix. Dieser Zuschlagstoff verbindet die feinen Zement- und Sandpartikel zu einem flüssigkeitsundurchlässigen Baustoff.
Meistens reicht schon eine 2 cm starke Putz- oder Estrichschicht aus, um Wände und Böden wasserdicht zu machen. Mit Zementmix-Mörtel verputzte Wände und Böden bilden eine Sperrschicht, die das Eindringen der Feuchtigkeit verhindert. Außerdem macht Zementmix den Putz- und Estrichmörtel diffusionsoffen, wodurch Wasserdampf entweichen kann. Nicht nur Küche und Bad profitiert von der Wasserdichtigkeit. Auch im Garten und in der Garage ist wasserdichter Estrich, Putz- und Mauermörtel vorteilig und schützt beispielsweise vor eindringenden Kapillarwasser.

Zementmix ist in verschiedenen Gebindegrößen erhältlich. Sie möchten das Beton- und Mörteldichtmittel testen? Probieren Sie eine 1,0 oder 2,5 Liter Flasche für ein kleines Betonprojekt aus. Die Menge des Anmischwassers wird in gleichen Teilen mit Zementmix ersetzt.

Ist Zement wasserdicht?

Zement ist in seiner ursprünglichen Zusammensetzung ein Puder und wird nach dem Anmischen mit Wasser nicht wasserdicht. Durch das Ersetzen des Anmischwassers mit Zementmix kann dem Beton eine durch und durch wasserdichte Eigenschaft gegeben werden.

Unterschied zwischen Dichtungsmittel und Dichtmittel für Beton

Das Dichtmittel Zementmix wird direkt beim Anmischen zugefügt und ersetzt den Wasseranteil beim Mischen. Der Beton wird absolut wasserundurchlässig. Dichtungsmittel werden dagegen auf bestehende Betonoberflächen aufgetragen und dichten lediglich die Oberfläche ab. Kleine Oberflächenbeschädigungen führen zu Undichtigkeit.