Mit einer Versiegelung eine Mauer wasserdicht machen

Was sollte man nach der Fertigstellung einer Ziegelmauer nicht vergessen? Die Mauer wasserdicht zu versiegeln. Warum man eine Mauer wasserdicht machen sollte, erfahren Sie in diesem Blog.

Kleine Begrenzungsmauern um Grundstücke, Wände eines Gartenhauses oder dekorative Trockenmauern sind lohnenswerte Bauprojekte, die von Heimwerkern häufig selbst gebaut werden.

In unserem niederschlagsreichen Klima ist die Versiegelung eine effektive Methode zum Schutz der Baumaterialien vor Feuchtigkeit.

Warum sollte man Mauern vor Nässe schützen?

Mauern werden am häufigsten aus Ziegelsteinen, Naturstein und Beton gebaut.

Versiegeltes Mauerwerk
Versiegelte Klinkermauer

All diese Baustoffarten haben eine Gemeinsamkeit: Die Oberfläche ist mineralisch, saugend und offenporig. Das bedeutet, dass Feuchtigkeit von außen aufgenommen wird. Verstärkt wird die Aufnahme durch die unebene Oberfläche der gemauerten Wände, weil das schnelle Ablaufen des Wassers durch Fugen verhindert wird.

Feuchtigkeit in einem Mauerwerk aus Beton, Klinker oder Naturstein verkürzt die Lebensdauer der Bausubstanz. Starker Frost in nassen Mauern führt zu erheblichen Schäden. Das Eis hat eine extrem starke Kraft, die das Baumaterial regelrecht sprengen kann.

Altes Mauerwerk profitiert vom Versiegeln

Besonders bei altem Mauerwerk können Wind und Wetter erhebliche Schäden verursachen, denn diese Backsteinmauern sind sehr offenporig und können somit mehr Wasser aufnehmen. Wenn Feuchtigkeit in das Mauerwerk eingedrungen ist und dort länger verbleibt, wird die Verwitterung beschleunigt. Unschöner Grünbelag und Algenflecken sind eine weitere negative Folge von Nässe im Mauerwerk. Auch wenn das Mauerwerk schon älter ist, kann ein zuverlässiger Schutz vor Feuchtigkeit noch lohnenswert sein.

Mit Permacon wasserdicht machen

Sie können Ihr Mauerwerk aus Beton oder Ziegelsteinen sofort wasserdicht machen, indem Sie eine Versiegelung mit Permacon auftragen. Die Versiegelung dichtet die Maueroberfläche vollkommen ab. Diese vertikale Sperre sorgt dafür, dass kein Wasser in die Baustoffe eindringen kann und in tiefere Bereiche gelangt.

Gleichzeitig bleibt die Mauer dampfdurchlässig und kann trotz Versiegelung weiterhin „atmen“. Dank des hervorragenden Schutzes hält die Mauer nicht nur der Feuchtigkeit stand. Trocken gelegte Mauern bieten Algen, Flechten und Moosen keine Entwicklungsbasis.

Pluspunkte für Permacon

  1. Eine Permacon-Versiegelung ist auf dem Mauerwerk nicht sichtbar. Das bedeutet, dass die Optik der Baustoffe vollkommen erhalten bleibt. Darum ist Permacon besonders gut für altes Mauerwerk geeignet, bei dem die Vintage-Optik erhalten werden muss.
  2. Permacon ist lebenslang haltbar. Mit nur einer Versiegelung bekommen Sie einen permanenten Schutz.

Weiter Informationen zum Thema Versiegeln von Baustoffen finden Sie im Blog von Ecoform-Europe.

Ist eine Versiegelung mit Permacon auf dem Mauerwerk sichtbar?

Nein, sobald Permacon getrocknet ist, können Sie die Versiegelung nicht mehr sehen. Darum sollten Sie beim Auftragen der Flüssigkeit sehr vorsichtig vorgehen und keine Stelle auslassen.

Haben Sie Fragen zu Ecoform-Produkten? Senden Sie uns eine E-Mail. Wir antworten gerne.